NEIN ZUR TODESSTRAFE! OHNE AUSNAHME!

Herzlich willkommen auf der Webseite der Koordinationsgruppe gegen die Todesstrafe von Amnesty International.

Die Todesstrafe ist eine vorsätzliche Tötung von Menschen durch den Staat. Amnesty wendet sich in allen Fällen vorbehaltlos gegen diese Strafe – ohne Ausnahme und unabhängig davon, welche Straftat jemand begangen hat, was die Täterin oder der Täter für ein Mensch ist oder welche Hinrichtungsmethode zur Anwendung kommt.

Verbrechen müssen geahndet werden. Strafen dürfen aber nie Leben und Würde des Menschen antasten. Es gibt keinen Beweis dafür, dass die Todesstrafe eine stärkere Abschreckungswirkung hat als eine Haftstrafe. Das Risiko, Unschuldige hinzurichten, ist nie auszuschließen.

Amnesty versucht, Menschen vor Exekutionen zu retten und kämpft weltweit für die Abschaffung der Todesstrafe in Gesetz und Praxis.

Iran: Todesurteil gegen Jugendlichen aufgehoben

Mohammad Reza Haddadi ist ein junger Mann. Er sitzt seit 2004 in Iran im Todestrakt. Er war wegen seiner angeblichen Beteiligung an einem Mord, begangen im Jahr 2003, zum Tode verurteilt worden, obwohl er zum Tatzeitpunkt erst 15 Jahre alt war. Weiterlesen

Nigeria: Drohende Hinrichtung eines Sängers

Dem nigerianischen Sänger Yahaya Sharif-Aminu droht unverändert der Tod durch Erhängen. Der Grund: Im Februar/März 2020 hatte der damals 22-Jährige ein selbst komponiertes Lied über WhatsApp verbreitet, das abwertende Äußerungen gegen den Propheten Mohammed enthalten soll. Weiterlesen

Papua-Neuguinea: Ein Land macht Schluss mit der Todesstrafe

Die Regierung hat am 20. Januar 2022 einen Gesetzentwurf zur Abschaffung der Todesstrafe für alle Straftaten eingebracht, den das Parlament in zweiter und dritter Lesung geprüft und angenommen hat. Papua-Neuguinea wird damit zum 111. Staat weltweit, der völlig auf die Todesstrafe verzichtet. Weiterlesen

USA: Hinrichtung stoppen!

Matthew Reeves soll am 27. Januar 2022 im US-Bundesstaat Alabama hingerichtet werden. Er wurde 1998 wegen eines Mordes zum Tode verurteilt, den er im Alter von 18 Jahren begangen haben soll. Sein Todesurteil wurde aufrechterhalten, obwohl seither nachgewiesen wurde, dass er eine geistige Behinderung aufweist. Weiterlesen

Iran: Jugendlichem droht die Hinrichtung

Wieder einmal ist in Iran ein zur Tatzeit Minderjähriger unmittelbar von der Hinrichtung bedroht. Der mittlerweile 20-Jährige Hossein Shahbazi war für einen Mord verurteilt worden, den er im Alter von 17 Jahren begangen haben soll. Weiterlesen

Dead Man Walking

  • Datum22. Januar 2022 19:30 – 21:30 Uhr

Oper in zwei Akten nach dem gleichnamigen Buch von Sister Helen Prejean am Staatstheater Braunschweig. Weiterlesen

Japan: erneut Hinrichtungen

Erstmals seit zwei Jahren hat Japan wieder Todesurteile vollstreckt und drei Mörder hingerichtet. Japan ist neben den USA das einzige hoch entwickelte Industrieland, das uneingeschränkt an der Todesstrafe festhält. Weiterlesen

Sehr geehrte Leserinnen und Leser, liebe Freundinnen und Freunde,

das Jahr neigt sich langsam dem Ende zu. Das Weihnachtsfest und der bevorstehende Jahreswechsel rücken in den Mittelpunkt.

Im nun zu Ende gehenden Jahr 2021 hat es in Sachen Todesstrafe wieder einige erfreuliche Entwicklungen gegeben. So hat das Parlament in Sierra Leone einstimmig für die Abschaffung der Todesstrafe gestimmt – ein Sieg für die Menschenrechte. Auch der US-Bundesstaat Virginia machte 2021 einen Schlussstrich unter das Kapitel Todesstrafe. Weiterlesen