NEIN ZUR TODESSTRAFE! OHNE AUSNAHME!

Herzlich willkommen auf der Website der Koordinationsgruppe gegen die Todesstrafe von Amnesty International.

Amnesty wendet sich in allen Fällen vorbehaltlos gegen die Todesstrafe – ohne Ausnahme und unabhängig davon, welche Straftat jemand begangen hat, was der Täter für ein Mensch ist oder welche Hinrichtungsmethode ein Staat anwendet.

Verbrechen müssen geahndet werden. Strafen dürfen aber nie Leben und Würde des Menschen antasten. Es gibt keinen Beweis dafür, dass die Todesstrafe eine stärkere Abschreckungswirkung hat als eine Haftstrafe.

Amnesty versucht, Menschen vor Exekutionen zu retten und kämpft weltweit für die Abschaffung der Todesstrafe in Gesetz und Praxis.

Bangladesch: Todesstrafe für Vergewaltiger

Bangladeschs Präsident Abdul Hamid hat ein Gesetz unterzeichnet, das die Todesstrafe auf den Straftatbestand der Vergewaltigung ausweitet. Am 12. Oktober 2020 hatte die Regierung des südasiatischen Landes die Vorlage beschlossen, die das bestehende Gesetz aus dem Jahr 2000 verschärft. Weiterlesen

Der „Amnesty-Workshop-Herbst“ – wollt ihr dabei sein?

  • Datum25. November 2020 19:00 – 20:30 Uhr

Auch in den kommenden Monaten muss Amnesty coronabedingt überwiegend online arbeiten. Deshalb ist die Idee eines „Amnesty-Workshop-Herbsts“ entstanden. Und die gute Nachricht: Die Koordinationsgruppe gegen die Todesstrafe ist mit einem Trainingsangebot dabei! Weiterlesen

JUGEND@AMNESTY 2020 – Workshop „Todesstrafe und Diskriminierung“

  • Datum21. November 2020 14:00 – 15:30 Uhr

„Die Todesstrafe war nie farbenblind“, wird oft gesagt, wenn es um die USA geht. Für People of Color ist es dort nämlich weitaus wahrscheinlicher, zum Tode verurteilt zu werden, als für Weiße. Sind nur die USA ein unrühmliches Negativbeispiel für Rassismus und Diskriminierung in Todesstrafenfällen? Weiterlesen

Kasachstan: wichtiger Schritt zur Abschaffung der Todesstrafe

Am 23. September 2020 unterzeichnete Kasachstan, ein Land in Zentralasien, das Zweite Fakultativprotokoll zum Internationalen Pakt über bürgerliche und politische Rechte. Dabei handelt es sich um einen völkerrechtlichen Vertrag, der auf die Abschaffung der Todesstrafe abzielt. Weiterlesen

USA: Bundesregierung lässt in Serie hinrichten

Der Trend in den USA ist erfreulich und eindeutig: Die Zahl der jährlichen Hinrichtungen fällt seit rund 20 Jahren stark und stetig. Die Todesstrafe wird landesweit weniger häufig verhängt und noch seltener vollstreckt. Bislang jedenfalls. Weiterlesen

Iran: eine Verhöhnung der Justiz! Ringer Navid Afkari heimlich hingerichtet.

Die heimliche Hinrichtung des Meisterringers Navid Afkari am 12. September 2020 ist eine schreckliche Verhöhnung der Justiz, die unverzüglich internationale Aktionen verlangt. Der Mann hatte einen überaus unfairen Prozess. Jetzt wurden weder er noch seine Familie oder der Anwalt von der drohenden Hinrichtung in Kenntnis gesetzt. Weiterlesen

Amnesty aktuell: Radiosendung zu Belarus

  • Datum7. September 2020 19:00 – 19:30 Uhr

Am kommenden Montag, 07. September 2020, um 19 Uhr macht die Hochschulgruppe der Uni Freiburg, Bezirk Südbaden (https://amnesty-suedbaden.de/) in einem Radiobeitrag die Lage in Belarus zum Thema. Neben einem Interview mit unserer Koordinationsgruppe gegen die Todesstrafe werden auch andere Menschenrechtsthemen wie Folter näher beleuchtet. Um den Beitrag zu hören, schaltet am Montag, den 07. September Weiterlesen

Sudan: Rückt das Land von der Todesstrafe ab?

Sudan befindet sich seit dem Sturz des Langzeit-Präsidenten Omar al-Bashir im April 2019 in einer Übergangsphase. Die Übergangsregierung versprach eine Verbesserung der Menschenrechtslage und kündigte eine Justizreform für den islamisch geprägten Staat an. Nun erfolgen erste Einschränkungen der Todesstrafe. Weiterlesen