Podiumsveranstaltung: Für eine Welt ohne Todesstrafe – Beendet die Hinrichtungen in Belarus und Japan

An der Diskussion nehmen teil: Holger Schamberg (Amnesty International Experte zum Thema Todesstrafe), Stefan Kübler (Amnesty International Experte zu Japan), Karin Baumert (Amnesty International Expertin zu Belarus) (Moderation: Martin Reiner)

Berlin, 23.09.2009 – Anlässlich des Internationalen Tages gegen die Todesstrafe am 10. Oktober 2009 lädt Amnesty International zur Podiumsdiskussion „Für eine Welt ohne Todesstrafe – Beendet die Hinrichtungen in Belarus und Japan“ ins Haus der Demokratie und Menschenrechte ein.

Trotz des weltweiten Trends zur Abschaffung der Todesstrafe halten heute noch 58 Staaten an der Todesstrafe fest. Auch in Japan und Belarus werden jedes Jahr Menschen zum Tode verurteilt und hingerichtet. In der aktuellen Kampagne „Für eine Welt ohne Todesstrafe“ widmet sich Amnesty International schwerpunktmäßig diesen beiden Ländern.

Wir laden Sie herzlich ein, an unserer Veranstaltung teilzunehmen und darüber zu berichten.

Für weitere Informationen steht Ihnen das Regionalbüro Ost gerne zur Verfügung:
Tel.: 030- 84 10 90 52, E-Mail: regionalbuero.ost@amnesty.de