USA: Hinrichtung stoppen!

© Alli McCracken

Benjamin Cole soll am 20. Oktober 2022 im Bundesstaat Oklahoma in den USA hingerichtet werden. Er wurde im Dezember 2004 wegen der Tötung seiner neun Monate alten Tochter zum Tode verurteilt.

Benjamin Coles Rechtsbeistände hegen seit langem ernsthafte Zweifel an dessen geistigen Fähigkeiten. Aufgrund einer lange bestehenden psychosozialen (geistigen) Behinderung seien diese eingeschränkt. Bei ihm wurden im Jahr 2008 eine paranoide Schizophrenie und eine Hirnschädigung diagnostiziert. Berichten zufolge wurde diese während der jahrelangen Haft im Todestrakt nicht behandelt, sodass sich sein Zustand weiter verschlechtert habe. Benjamin Cole nutzt einen Rollstuhl.

Am 27. September wird über sein Gnadengesuch entschieden. Dazu findet vor dem Begnadigungsausschuss von Oklahoma eine Anhörung zu seinem Fall statt. Amnesty International fordert die Mitglieder des Ausschusses auf, Gouverneur Kevin Stitt zu empfehlen, das Todesurteil von Benjamin Cole umzuwandeln. Eine Person hinzurichten, die nicht in der Lage ist, ihre Strafe rational zu erfassen, verstößt gegen die US-Verfassung. Auch internationale Menschenrechtsnormen verbieten die Verhängung von Todesurteilen gegen Menschen mit psychosozialen (geistigen) und intellektuellen Behinderungen.

Was kannst du tun?

Auch wenn das Verbrechen sehr schwer wiegt, bitte in einem Appell Gouverneur Kevin Stitt, das Todesurteil von Benjamin Cole umzuwandeln.

Du möchtest dein Schreiben lieber per Brief, Fax oder mit deinem eigenen E-Mail-Programm versenden?

[Hier] findest du einen Briefentwurf. Du kannst deinen Brief auf Deutsch oder in Englisch ausdrucken, um ihn per Post oder Fax an die Adressaten zu senden, oder ihn direkt über dein eigenes E-Mail-Programm verschicken. Unter dem Link findest du auch ausführliche Hintergrundinformationen.

Danke für deine Unterstützung!

Todesstrafe in den USA

In diesem Jahr gab es bereits zehn Hinrichtungen in den USA, drei davon in Oklahoma. Seit der Verabschiedung der neuen Todesstrafengesetze durch den Obersten Gerichtshof im Juli 1976 sind in den USA insgesamt 1.550 Todesurteile vollstreckt worden, 117 davon allein in Oklahoma. Damit liegt der Bundesstaat nach dem benachbarten Texas an zweiter Stelle. Auf Texas und Oklahoma zusammen entfallen 10 Prozent der US-Bevölkerung und 45 Prozent der Hinrichtungen seit 1976. Amnesty International wendet sich in allen Fällen, weltweit und ausnahmslos gegen die Todesstrafe.

17. September 2022