StartseiteNewsletterInfosÜber unsAktiv werdenSpenden
 
 

Vortrag „Der letzte Henker in Europa“

30.03.2018

hands_on_death_row

Schwere Mängel im Justizsystem, unfaire Gerichtsverfahren, erzwungene "Geständnisse", Geheimhaltung, Schüsse ohne Vorwarnung in den Hinterkopf: So sieht staatliches Töten im Namen der Gerechtigkeit in Belarus (Weißrussland) aus.

Wir freuen uns, zwei Menschenrechtsaktivisten in Bonn begrüßen zu dürfen. Die seltenen Gäste kommen aus Belarus, dem letzten Land in Europa, das die Todesstrafe noch anwendet. Es sind Frau Aliaksandra Yakavitskaya, deren Vater 2016 hingerichtet wurde, und Herr Andrei Paluda, Mitglied der Menschenrechtsorganisation Viasna und Koordinator der Kampagne „Menschenrechtsverteidiger gegen die Todesstrafe in Belarus“.

Nach einem kurzen Überblick über die weltweite Situation der Todesstrafe werden die beiden Menschenrechtsaktivisten sehr eindrücklich und aus erster Hand von ihren Erlebnissen und Erfahrungen berichten. Außerdem planen wir ausreichend Zeit für Fragen und Diskussionsbeiträge ein.

     Wann?  Mittwoch, den 25. April 2018, um 19:00 Uhr

     Wo?      Universität Bonn, Hörsaal 17, Regina-Pacis-Weg 5, 53113 Bonn

     Wer?     Eine Veranstaltung von Amnesty International,
                   Bezirk Bonn / Koblenz, Hochschulgruppe Bonn und
                   Themenkoordinationsgruppe gegen die Todesstrafe

     Mehr dazu [klick hier].

     Der Event wird ins Deutsche übersetzt.

     Der Eintritt ist frei. Der Einsatz für die Menschenrechte ist nicht umsonst − er kostet Geld!

Herzliche Einladung!
Wir freuen uns auf Ihre und Eure Teilnahme und einen regen Austausch.





  

07.12.2018
„Ich sagte dem Richter, dass ich 15 bin“


02.12.2018
Belarus exekutiert vierten Gefangenen in diesem Jahr


16.11.2018
Iran: zwei Personen wegen Korruption hingerichtet


14.11.2018
UN berät über Resolution gegen die Todesstrafe