StartseiteNewsletterInfosÜber unsAktiv werdenSpenden
 
 

Iran bringt Jugendlichen an den Galgen

01.02.2018


Der 22-Jährige Ali Kazemi ist am 30. Januar in der Frühe in einem Gefängnis in der Provinz Busher erhängt worden. Wie Amnesty International erfuhr, wurde die Hinrichtung geplant und ausgeführt, ohne dass sein Anwalt davon unterrichtet wurde, wie es das iranische Gesetz erfordert.

Der junge Mann war wegen Mordes zum Tode verurteilt worden. Zur Tatzeit war er erst 15 Jahre alt. Iran ist Vertragsstaat des UN-Übereinkommens über die Rechte des Kindes und des Internationalen Pakts über bürgerliche und politische Rechte. Beide verbieten ausnahmslos die Verhängung der Todesstrafe gegen Personen, die zum Tatzeitpunkt unter 18 Jahre alt waren.

♦   Mehr dazu erfahren [klick hier].





  

18.02.2019
Vor 70 Jahren: In Westdeutschland wird das letzte Todesurteil eines zivilen Geri


30.01.2019
Asia Bibi: Amnesty begrüßt Entscheidung des Obersten Gerichtshofs


27.12.2018
Japan: Zwei Mörder gehängt


18.12.2018
UN fordert weltweiten Hinrichtungsstopp