StartseiteNewsletterInfosÜber unsAktiv werdenSpenden
 
 

40 Jahre erfolgreicher Kampf für die Abschaffung der #Todesstrafe - Teil 6

19.01.2018


Am 11. Dezember 1977 veröffentlichten Amnesty International und die Teilnehmer einer Internationalen Konferenz über die Abschaffung der Todesstrafe die sogenannte Stockholmer Erklärung. Darin werden alle Regierungen auffordert, die sofortige und vollständige Abschaffung der Todesstrafe herbeizuführen. Dies war der Startschuss für Amnesty, gegen diese mittelalterliche Strafe weltweit mobil zu machen. Damals hatten erst 16 Länder die Todesstrafe abgeschafft. Vierzig Jahre später steht diese Zahl immerhin bei 105. Es ist also bereits viel geschafft aber längst noch nicht das Ziel erreicht worden: Eine Welt ohne Hinrichtungen.

In den nächsten Wochen möchten wir Bilanz ziehen und die 40 Jahre Einsatz gegen die Todesstrafe Revue passieren lassen. Diese Zeitspanne zeigt viel Licht, aber auch deutliche Schatten. In loser Reihenfolge stellen wir die Entwicklung in Sachen Todesstrafe in den verschiedenen Regionen der Erde vor.

© Amnesty International


NAHER OSTEN UND IN NORDAFRIKA
Amnesty Marokko demonstriert im Oktober 2005 mit anderen NGOs gegen die Todesstrafe. © Rachid Tniouni
Kampagnen und Aktionen gegen die Todesstrafe im Nahen Osten und in Nordafrika können sich bisweilen wie ein harter Kampf, eine mühselige  Aufgabe anfühlen. In den 40 Jahren, in denen sich Amnesty International für die Abschaffung der Todesstrafe in dieser Region eingesetzt hat, waren langfristige Durchbrüche selten, wenn auch hochgeschätzt. Die Top-Ten-Negativ-Eintragungen  im jährlichen Bericht von Amnesty zur Bilanz der Todesstrafen werden regelmäßig von Staaten dieser Region dominiert.

Die internationale Medienberichterstattung zeichnet ein drastisches Bild von der Lage der Todesstrafe: öffentliche Hinrichtungen für Verbrechen wie Hexerei und Ehebruch oder polarisierende Exekutionen wie die von Saddam Hussein im Jahr 2006 und in jüngerer Zeit die von dem schiitischen Geistlichen Nimr al-Nimr im Jahr 2016. Ein Großteil der Aktivitäten von Amnesty in der Region konzentriert sich auf Hinrichtungen von jugendlichen Straftäterinnen und Straftätern oder auf unfaire Gerichtsverfahren, die oft durch Folter gekennzeichnet sind.

Vor diesem Hintergrund kann es schwierig sein, Fortschritte bei der Abschaffung der Todesstrafe zu erkennen. Doch das Bild ist vielfältiger und komplexer als ein erster Blick vermuten lässt: Die große Mehrheit der Hinrichtungen findet in nur vier Ländern der Region statt – Iran, Saudi-Arabien, Irak und Ägypten. Diese vier Staaten sind zu einem gewissen Grad regionale Ausreißer. Inzwischen gelten Marokko, Tunesien und Algerien als Staaten, die die Todesstrafe in der Praxis abgeschafft haben. Israel hat die Todesstrafe für gewöhnliche Verbrechen wie Mord abgeschafft. In Oman, Katar und im Libanon sind Exekutionen zu relativ seltenen und außerordentlichen Ereignissen geworden. Es gibt kein einheitlich starkes Bestreben, die Todesstrafe in der gesamten Region anzuwenden.

© Amnesty International

Bedauerlicherweise haben in den letzten Jahren Staaten wie Kuwait, Bahrain und Jordanien wieder Hinrichtungen aufgenommen, nachdem sie zuvor über einige Zeit hinweg keine Todesurteile mehr vollstreckt hatten. Dies spiegelt auch die Entwicklung in Irak wider, wo der Vollzug der Todesstrafe nach mehreren Jahren, in denen es einen Hinrichtungsstopp gab, wieder in die Höhe schoss. Diese Zunahme fiel zusammen mit untauglichen Versuchen der Regierung, zu zeigen, dass die Todesstrafe Schutz vor Unsicherheit bietet. In Ägypten sind unter der Regierung von Präsident Sisi massenhaft politische Gegner des Staats nach unfairen Verfahren vor Zivil- und Militärgerichten zum Tode verurteilt worden.

In Iran ist die Todesstrafe für politische Verbrechen und Akte gegen die nationale Sicherheit nur ein Teil des Bildes. Seit 1988 hat das Land 10.000 Menschen wegen Straftaten im Zusammenhang mit Drogen exekutiert, und es können aktuell an die 5.000 Straftäterinnen und Straftäter im Gefängnis sitzen, gegen die das Todesurteil wegen Drogendelikten erging. Es kamen kürzlich Hoffnungen auf, dass eine ernsthafte Reform des iranischen Betäubungsmittelstrafrechts zu weniger Hinrichtung bei Drogenvergehen führt. Die erlassenen neuen Rechtsvorschriften haben jedoch enttäuscht. Immerhin haben die Beamten in der schlimmsten Henkernation der Region zugegeben, dass der jahrzehntelange ungezügelte Einsatz der Todesstrafe es nicht geschafft hat, den Drogenkonsum und Drogenhandel im Land zu stoppen. Alle Fälle, in denen Menschen wegen Drogendelikten in Iran zum Tode verurteilt wurden, sollen nun überprüft werden, sagte Ali Larijani, der Sprecher des Parlaments Anfang Januar 2018. Geplante Hinrichtungen wegen Drogenvergehen seien ausgesetzt, berichtete die Nachrichtenagentur Isna. Dies mag Befürworterinnen und Befürwortern der Abschaffung der Todesstrafe daran erinnern, dass Fortschritte bei der Überwindung der Todesstrafe manchmal schwer fassbar sind und trügerisch erscheinen können. Nur wenn wir weiterhin unsere Stimme erheben, werden wir dazu beitragen, die Voraussetzungen für einen anderen Ansatz zu schaffen, um diese äußerste Strafe zu beenden.


Saudi-Arabien: Als Teenager verhaftet und nun im Todestrakt

© Amnesty InternationalAli al-Nimr, Abdullah al-Zaher, Dawood al-Marhoon und Abdulkareem al-Hawaj sind vier junge Männer im Todestrakt in Saudi-Arabien. Sie wurden wegen Sicherheitsvergehen im Zusammenhang mit ihrer Teilnahme an regierungsfeindlichen Protesten zum Tode verurteilt. Zum Zeitpunkt ihrer Festnahme waren sie alle unter 18 Jahre alt. Nach internationalem Recht hätten sie überhaupt nicht zum Tode verurteilt werden dürfen.

Alle vier jungen Männer, die zur schiitischen Minderheit in Saudi-Arabien gehören, wurden vom Sonderstrafgericht (Specialized Criminal Court - SCC) zum Tode verurteilt. Das SCC ist Saudi-Arabiens berüchtigtes Anti-Terror-Gericht. Saudi-Arabien ist einer der weltweit führenden Henkerstaaten, der die Todesstrafe fortlaufend als politische Waffe eingesetzt, um Meinungsverschiedenheiten, insbesondere mit der schiitischen Minderheit, zum Schweigen zu bringen.

In allen vier Fällen scheint das Gericht sein Urteil auf „Geständnisse“ gestützt zu haben, von denen die jungen Männer behaupten, sie seien durch Folter und andere Misshandlungen erpresst worden, ohne dass das Gericht diesen Vorwürfen nachging und eine Untersuchung anordnete. Die jungen Männer haben alle ihre Rechtsmittel ausgeschöpft und können jederzeit hingerichtet werden, sobald der König ihre Urteile bestätig.

Amnesty International hat sich dafür eingesetzt, die Fälle öffentlich zu machen, um die saudischen Behörden unter Druck zu setzen, die Todesurteile nicht zu vollstrecken. Es ist zwar kaum möglich, in Erfahrung zu bringen, wann sie hingerichtet werden könnten, aber erfahrungsgemäß sind sich die saudi-arabischen Behörden der internationalen Aufmerksamkeit in hohem Maße bewusst, die auf bestimmte Todesstrafenfälle gerichtet ist.


IM FOKUS – KAMPAGNENARBEIT GEGEN DIE TODESSTRAFE IN IRAN


© Amnesty InternationalRoya Boroumand (RB) ist Geschäftsführerin des Abdorrahman-Boroumand-Zentrums für Menschenrechte in Iran, eine Nicht-Regierungs- und Non-Profit-Organisation, die sich für die Förderung der Menschenrechte und der Demokratie in Iran einsetzt.


       Iran verhängt und vollstreckt die Todesstrafe weiterhin erschreckend häufig. Gab es aus Ihrer Sicht irgendeinen Fortschritt in Richtung der Reduzierung des Einsatzes bzw. des Geltungsbereiches der Todesstrafe?

RB: Die Anzahl der Hinrichtung in Iran ist noch immer alarmierend hoch. Wenn wir aber auf den Einsatz und den Geltungsbereich der Todesstrafe während des Jahrzehnts nach der Revolution von 1979 zurückblicken, sehen wir Fortschritte. Die Anstrengungen sowohl der iranischen Zivilgesellschaft, die in den späten 1990er und den frühen 2000er Jahren zutage traten, als auch die der internationalen Gemeinschaft haben Veränderungen in Gesetz und Praxis bewirkt. Die Kombination vieler Aspekte hat einen Einfluss auf das Verhalten iranischer Behörden und Gesetzgeber gehabt: jahrelange Dokumentation von Menschenrechtsverletzungen; Fortschritte in der Kommunikation, die das Verbreiten von Informationen und das Schaffen von Bewusstsein ermöglicht haben; die Einrichtung eines Sondermandats der Vereinten Nationen für Iran; der anhaltende Ausdruck von Sorge der internationalen Gemeinschaft über den Anstieg der Hinrichtungen und über Irans tödliche Anti-Drogen-Politik im Besonderen.

Es gibt auch Fortschritte im Hinblick auf den Einsatz der Todesstrafe gegen politische Gefangene. Obgleich Andersdenkende und Regimekritiker – insbesondere, wenn sie religiösen und ethnischen Minderheiten angehören – weiterhin zum Tode verurteilt und hingerichtet werden, sind die Zahlen sehr viel geringer als noch in den 1980er Jahren. Irans Führung ist heute deutlich stärker über die politischen Kosten besorgt, die mit der Hinrichtung von politischen Gefangenen einhergehen. Es gab seit fast einem Jahrzehnt keine dokumentierte Steinigung mehr und die verzeichneten Hinrichtungen in 2016 und 2017 sind im Vergleich zu vorherigen Jahren gesunken. Außerdem wurde Irans drakonisches Anti-Drogen-Gesetz in 2017 reformiert. Und obwohl Gesetzgeber unter Druck gesetzt wurden, den Umfang der Reform zu reduzieren, wird das finale Gesetz Leben retten. Am wichtigsten ist, dass die vorgesehene Reform eine nationale Debatte über Irans Drogenpolitik eröffnet hat. Die Bemühungen der Familien von Todestraktinsassen und die erbrachten Opfer von Aktivisten und Anwälten, die Gefängnis, den Verlust ihrer Lizenz und Exil riskiert haben, um Aufmerksamkeit für Einzelfälle und systembedingte Verstöße gegen das Recht auf ein faires Verfahren zu erregen, waren wesentlich, um diesen Wandeln voranzutreiben.

       Können Sie Veränderungen in der Haltung der iranischen Bevölkerung zur Todesstrafe erkennen, seit das Abdorrahman-Boroumand-Zentrum für Menschenrechte seine Arbeit aufnahm, um die Anwendung der Todesstrafe zu beenden? Wenn ja, wem oder was schreiben Sie diese Veränderungen zu?

RB: Als wir 2001 mit unserer Forschung begannen, gab es im Land keine Menschenrechtsgruppen, die die Todesstrafe in den Fokus nahmen. Zu dieser Zeit stammten die von uns gesammelten Informationen über Hinrichtungen hauptsächlich aus offiziellen und semi-offiziellen Zeitungen und manchmal von lokalen Blogs. Der Aktivismus begann gerade aufzublühen und obwohl die extralegalen Tötungen von Regimekritikern und Andersdenkenden in den 1990er Jahren zu Protesten führten, versuchten die Aktivisten die Aufmerksamkeit auf spezielle Todesstrafenfälle zu richten, die Hinrichtung von jugendlichen Straftätern bekannt zu machen und gegen Steinigungen anzukämpfen. Es gab jedoch keine vereinten Anstrengungen, Fälle zu dokumentieren und die Todesstrafe als solche zu bekämpfen. Heute kommen die von uns gesammelten Informationen zur Todesstrafe zum großen Teil von der Zivilgesellschaft, was eine wichtige Verschiebung in den Geisteshaltungen signalisiert.

Mitte der 2000er Jahre, als die Zivilgesellschaft stärker und lauter wurde, gingen die Behörden scharf gegen Einzelpersonen und Gruppen vor und schränkten den Raum für Aktivitäten ein. Die Zahl der Hinrichtungen stieg deutlich an, von etwas mehr als 100 verzeichneten Hinrichtungen im Jahr 2004 auf mehr als 1.000 in 2015. Insbesondere vermeintliche Drogenkriminelle waren Zielscheibe dieser neuen Hinrichtungswelle. Wenn Aktivisten strafrechtlich verfolgt wurden, erlebten sie gewaltsame, unzureichende und unfaire Gerichtsprozesse, die Personen an den Galgen führten. Mit gewöhnlichen Gefangenen inhaftiert, wurde sie auf Fälle von Todestraktinsassen aufmerksam. Der Informationsfluss, die Beharrlichkeit von Menschenrechtsgruppen, die bei der Dokumentation der Fälle halfen, der Mut von Aktivisten und Einzelpersonen, die weiter aus Iran berichteten, und der Druck der internationalen Gemeinschaft ermutigte einige derzeitige und ehemalige Amtsträger in Iran beispielsweise dazu, die Effektivität der iranischen Anti-Drogen-Politik offen infrage zu stellen.

Ihre Argumente wiesen wiederholt auf den Anstieg von Drogenabhängigkeit und -handel hin, trotz der hohen Zahl an Hinrichtungen und trotz der Misslichkeiten, die diese Hinrichtungen auf dem internationalen Parkett für Iran bedeuteten. Heute wird die Todesstrafe in den sozialen Medien diskutiert. Die Hinrichtungen von jugendlichen Straftätern, die Debatte um negative Folgen von Massenverhaftungen und die Exekutionen von Drogenkriminellen haben es in die Presse, ins Parlament und ins Fernsehen geschafft. Solange Aktivisten für ihren Kampf gegen die Todesstrafe eingesperrt werden, ist es schwer abzuschätzen, wie weit der Wandel hin zur Abschaffung bereits gediehen ist. Wir beobachten aber eine steigende Zahl an Personen, die über die Todesstrafe nachdenken und sprechen. Und es gibt registrierte und verbotene Gruppierungen, die offen oder im Geheimen arbeiten, um Leben zu retten.

       Weltweit werden Länder, die die Todesstrafe weiter anwenden, zu einer immer stärker isolierten Minderheit. Was sind aus Ihrer und der Sicht des Abdorrahman-Boroumand-Zentrums für Menschenrechte die nächsten Schritte für die Arbeit in Richtung Abschaffung der Todesstrafe in Iran?

RB: Es hat sich viel getan seit der Zeit, als eine Person inhaftiert, innerhalb weniger Tage ohne Anwalt oder Berufungsmöglichkeit zum Tode verurteilt und am Tag nach dem Prozess im Morgengrauen hingerichtet werden konnte. Aber es muss sich noch viel tun, bis eine transparente Justiz gewährleitet ist und die Gesetze sowie ihre Anwendung mit Irans internationalen Menschenrechtsverpflichtungen vereinbar sind. Die Umsetzung von Reformen sowie die Fortschritte in Irans Strafrechtssystem, in dem die Todesstrafe weiterhin ohne Beachtung von Mindeststandards für faire Gerichtsverfahren verhängt wird, hängen von den gemeinschaftlichen und beharrlichen Anstrengungen aller ab, die an die Würde und die Menschenrechte aller Menschen glauben. Solche, die gewöhnlicher Straftaten beschuldigt werden, sind besonders durch Polizeigewalt und unfaire Strafverfolgung gefährdet, da sie sich ihrer Rechte nicht vollumfänglich bewusst sind und sie wenig bis keine Sichtbarkeit im Land oder anderswo haben. Meine Organisation hat seit dem Jahr 2000 mehr als 8.200 Hinrichtungen registriert und wir erfahren weiterhin jedes Jahr von Hinrichtungen, die nicht gemeldet wurden.

Um Fortschritte in Richtung Abschaffung zu machen, müssen Menschenrechtsgruppen weiter Hinrichtungen dokumentieren, für einen Wandel plädieren und die iranische Zivilgesellschaft mit den Hilfsmitteln ausstatten, um nachzudenken und zu handeln. Wir müssen das Bewusstsein bei Irans gebildeter Elite und einflussreichen politischen Aktivisten innerhalb und außerhalb des Landes, die sich oftmals zu sehr auf das politische Tagesgeschehen konzentrieren, für die Gefahren eines missbräuchlichen und intransparenten Justizwesens stärken, das Schuldige und Unschuldige gleichermaßen tötet. Wir müssen ihre Aufmerksamkeit auf den Langzeiteffekt von Hinrichtungen auf die am stärksten gefährdeten Familien lenken und sie dazu ermutigen, ihr Augenmerk auf abträgliche Gesetze und Praktiken zu legen. Iranische Geistliche, die wissen, dass dieser Missbrauch im Namen des Islams begangen wird, sollten ihre Stimme erheben und sich für Reformen einsetzen. Die internationale Gemeinschaft darf kein Blatt vor den Mund nehmen, um iranische Amtsträger zur Rechenschaft zu ziehen und sie zu Transparenz und Reformen zu drängen. Aktivisten der Zivilgesellschaft und Anwälte, die im Gefängnis sitzen, weil sie ihren Job gemacht haben, sollten nicht zur Regel werden. Einen Fokus zu legen auf das Justizsystem und Verstöße gegen ordnungsgemäße Gerichtsverfahren in Bezug auf politische Gefangene sowie auf alle, die mit dem Justizwesen befasst sind, wird iranische Behörden dazu bringen, über einen Wandel nachzudenken. Keine Regierung möchte, dass die Welt denkt, dass sie das Leben ihrer Bürger gering schätzt. Fortschritt in Richtung Abschaffung der Todesstrafe ist unausweichlich, aber es wird kein Wunder geschehen. Wandel ist möglich, wenn Befürworter der Abschaffung ihre Kräfte vereinen und beharrlich bleiben.


MEHR ZUM THEMA 40 JAHRE KAMPF GEGEN DIE TODESSTRAFE ERFAHREN

♦   Amerika − Teil 1   [klick hier]

♦   Afrika südlich der Sahara − Teil 2   [klick hier]

♦   Asien-Pazifik − Teil 3   [klick hier]

♦   Bewegung für die Abschaffung der Todesstrafe − Teil 4   [klick hier]

♦   Europa und Zentralasien – Teil 5   [klick hier





  

12.04.2018
Zahlen zur Todesstrafe 2017


30.03.2018
Vortrag „Der letzte Henker in Europa“


23.03.2018
Simbabwe amnestiert Todeskandidaten


19.03.2018
Indonesische Provinz plant Enthauptungen