StartseiteNewsletterInfosÜber unsAktiv werdenSpenden
 
 

Öffentlicher Vortrag „Todesstrafe – ja oder nein?“

04.12.2017



Eigentlich konnte man davon ausgehen, dass das Kapitel Todesstrafe zumindest in Europa nahezu abgeschlossen ist, aber durch die Ankündigung einer Volksbefragung darüber in der Türkei ist sie leider wieder zu einem öffentlichen Streitpunkt geworden. Eines der wichtigsten Anliegen von Amnesty International ist die Abschaffung der Todesstrafe, weil sie das Recht auf Leben verletzt (Artikel 3 der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte). 1977 gab es gerade einmal 16 Staaten, die sie abgeschafft hatten, inzwischen - 40 Jahre später - sind es schon 105 Länder.

In dieser Gemeinschaftsveranstaltung der VHS Duisburg und Amnesty International soll darüber informiert werden, warum die Todesstrafe nicht verhandelbar ist. Anschließend haben die Besucherinnen und Besucher des Vortragsabends Gelegenheit, sich am Briefmarathon zu beteiligen. Vortragen wird Mirja Nordhoff von der Amnesty-Themenkoordinationsgruppe gegen die Todesstrafe.


WANN:   Dienstag, 12. Dezember 2017, 18.00-19.30 Uhr

WO:        VHS Duisburg, Steinsche Gasse 26, 47051 Duisburg

ZUR EINLADUNG [klick hier]

Der Eintritt ist frei.





  

03.09.2018
Taiwan: Hinrichtung macht Hoffnungen auf ein baldiges Ende der Todesstrafe zunic


10.08.2018
Burkina Faso fast ohne Todesstrafe


26.07.2018
Japan: Todesstrafe für Anschlag


26.07.2018
Wieder Hinrichtungen in Nebraska?