StartseiteNewsletterInfosÜber unsAktiv werdenSpenden
 
 

Guinea schafft die Todesstrafe in Friedenszeiten ab

15.11.2016


Am 4. Juli 2016 hat die Nationalversammlung von Guinea (Westafrika) einem neuen Strafgesetzbuch zugestimmt, das die Todesstrafe aus dem Bereich des zivilen Strafrechts abschafft. Bei einer Reihe von Verbrechen, darunter Mord, war in Guinea die Todesstrafe zwingend vorgeschrieben. Die Reform trat in Kraft, nachdem der Präsident das Gesetz am 27. Oktober 2016 verkündet hatte.

Guines Militärstrafgesetz sieht nach wie vor die Todesstrafe für außergewöhnliche Straftatbestände vor. Dazu zählen Verrat; Desertion in Gegenwart des Feindes; Kapitulation; Zerstörung von Schiffen / Flugzeugen und Revolten in Zeiten des Krieges oder des Ausnahmezustands. Gegenwärtig ist eine Gesetzesänderung zur Beseitigung der Todesstrafenbestimmungen aus dem Militärstrafgestzbuch in der Nationalversammlung anhängig. Im Falle ihrer Annahme würde sie Guinea zum 19. Staat in Afrika machen, der die Todesstrafe für sämtliche Verbrechen abgeschafft hat.

15 Jahre sind vergangen, seit die letzten Hinrichtungen in Guinea stattgefunden haben. Am 5. Februar 2001 war ein seit 1984 eingehaltener Hinrichtungsstopp zu Ende gegangen, als mehrere Menschen unter anderem wegen Mordes von einem Erschießungskommando im Gefängnis exekutiert wurden.

Mehr Informationen zum neuen Strafgesetzbuch in Guinea finden Sie in englischer Sprache [hier].

Amnesty International, Koordinationsgruppe gegen die Todesstrafe, 15. November 2016





  

12.04.2018
Zahlen zur Todesstrafe 2017


30.03.2018
Vortrag „Der letzte Henker in Europa“


23.03.2018
Simbabwe amnestiert Todeskandidaten


19.03.2018
Indonesische Provinz plant Enthauptungen