StartseiteNewsletterInfosÜber unsAktiv werdenSpenden
 
 

Gambia ahndet Putschversuch mit der Todesstrafe

03.04.2015

Ein Militärgericht im westafrikanischen Gambia fällte am 30. März 2015 Todesurteile gegen drei Soldaten. Drei andere Militärs erhielten lebenslange Freiheitsstrafen. Ihnen wurde zur Last gelegt, an einem Putschversuch im Dezember 2014 beteiligt gewesen zu sein. Anklagepunkte waren mutmaßlich Verrat, Verschwörung, Meuterei und Unterstützung des Feindes.

Amnesty International verurteilt die Todesurteile und äußert die Sorge, dass das Recht der Angeklagten auf ein faires Verfahren verletzt wurde. „Gambias Justizsystem ist äußerst mangelhaft und wir haben Bedenken hinsichtlich der Fairness des Verfahrens, da es im Geheimen, unter Ausschluss von Medien und unabhängigen Beobachtern, abgehalten wurde“, sagte Steve Cockburn, stellvertretender Regionaldirektor von Amnesty International für West- und Zentralafrika. Er merkte an, dass „viele Länder in Westafrika von der Anwendung der Todesstrafe Abstand nehmen und es enttäuschend ist, dass Gambia diesem Trend nicht folgt.“

Die letzten Hinrichtungen fanden im Jahr 2012 statt, als neun Gefangene (acht Männer und eine Frau) durch ein Erschießungskommando exekutiert wurden. Davor hatte seit der Unabhängigkeit des Landes nur eine einzige Hinrichtung im September 1981 stattgefunden.

Im September 2012 verfügte Präsident Jammeh ein „bedingtes“ Moratorium für die Vollstreckung der Todesstrafe und kündigte an, der Hinrichtungsstopp werde „automatisch aufgehoben“, wenn die Kriminalitätsrate im Land ansteige. Im März 2015, während einer Überprüfung durch ein Menschenrechtsgremium der Vereinten Nationen, wies Gambia Empfehlungen von anderen Staaten zurück, das Hinrichtungsmoratorium beizubehalten und die Todesstrafe abzuschaffen.

Amnesty International, Koordinationsgruppe gegen die Todesstrafe, 03. April 2015





  

08.09.2017
40 Jahre erfolgreicher Kampf für die Abschaffung der #Todesstrafe


25.08.2017
Wieder Hinrichtungen in Florida


07.08.2017
Kehren die Malediven zu Hinrichtungen zurück?


05.08.2017
Indonesien: Hinrichtungsstopp nach Verfahrensfehlern gefordert