StartseiteNewsletterInfosÜber unsAktiv werdenSpenden
 
 

Viertel Million Unterschriften gegen die Todesstrafe in Belarus

11.12.2011


Amnesty International, die weißrussische Menschenrechtsorganisation Viasna und das Belarussische Helsinki-Komitee haben Unterschriften für ein Ende der Todesstrafe in Weißrussland gesammelt. Zu den Unterzeichnern gehören Tom Stoppard (britischer Dramatiker), Vanessa Redgrave (britische Schauspielerin) und Jerzy Buzek (Präsident des Europäischen Parlaments). Insgesamt mehr als 250.000 Menschen richteten eine deutliche Botschaft an die belarussische Regierung. Sie forderten Präsident Lukaschenka mit ihrer Unterschrift auf, sofort alle Hinrichtungen zu stoppen. Darüber hinaus appellierten sie, in einem ersten Schritt in Richtung Abschaffung der Todesstrafe, alle bestehenden Todesurteile in Haftstrafen umzuwandeln.

Die Petition, die auch fast 23.000 Unterschriften aus Deutschland trägt, sollte den belarussischen Behörden am 9. Dezember 2011 übergeben werden. Auch wenn die Präsidialverwaltung sich weigerte, die gesammelten Unterschriftenlisten in Empfang zu nehmen, so werden die Kisten nun dem Präsidenten per Post übersandt.

Belarus ist das letzte Land in Europa und der früheren Sowjetunion, in dem die Todesstrafe noch angewendet wird. Die Abschaffung der Todesstrafe dort würde Europa endlich zur „todesstrafenfreien Zone“ machen.

Mehr dazu lesen Sie in einer Presseerklärung  hier.
Weitere Informationen finden Sie hier.

Amnesty International, Koordinationsgruppe gegen die Todesstrafe, 11. Dezember 2011





  

17.11.2017
Nevada vor Wiederaufnahme von Hinrichtungen?


17.11.2017
Iran schafft die Todesstrafe für einige Drogendelikte ab


10.11.2017
Justizirrtum in Taiwan


04.11.2017
Malaysia: Gesetzesreformen machen Hoffnung