StartseiteNewsletterInfosÜber unsAktiv werdenSpenden
 
 

Tag gegen die Todesstrafe - Weißrussland ist Europas letzter Henker

10.10.2011


Neun Jahre Internationaler Tag gegen die Todesstrafe – 59 Staaten halten an der Todesstrafe fest – Weißrussland letzter Staat in Europa, der Todesstrafe vollstreckt.

Andrei Burdyka wurde im Juli 2011 hingerichtet. Seine Familie erfuhr erst nach seinem Tod von der Exekution, sie hatte keine Möglichkeit eines letzten Besuchs und weiß bis heute nicht, wo ihr Sohn bestattet wurde. Weißrussland ist der letzte Staat in Europa, der noch heute die Todesstrafe verhängt und vollstreckt. Seit der Unabhängigkeit vor 20 Jahren sollen etwa 400 Personen hingerichtet worden sein. „Es wird höchste Zeit, dass staatliches Töten in Weißrussland ein Ende hat. Die Behörden haben bis heute keinen Versuch unternommen, die Todesstrafe vollständig abzuschaffen“ sagt Jovanka Worner, Weißrussland-Expertin bei Amnesty International.

Die Lage im Land spitzt sich insgesamt zu: willkürliche Verhaftungen und Durchsuchungen sind alltägliche Schikane. Friedliche Demonstrationen werden mit unverhältnismäßiger Gewalt aufgelöst, Oppositionelle mundtot gemacht. Das Risiko, in Weißrussland einen Unschuldigen hinzurichten, ist besonders hoch, da das Justizsystem schwere Mängel aufweist. Prozesse finden häufig unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt, „Geständnisse“ werden teils unter Folter und Misshandlungen erzwungen, Berufungsmöglichkeiten sind oftmals eingeschränkt.

Weltweit sterben jährlich mehrere tausend Menschen, weil sie zum Tode verurteilt wurden. Sie werden erhängt, erschossen, enthauptet oder vergiftet. Anlässlich des 9. Internationalen Tages gegen die Todesstrafe ruft Amnesty International alle Regierungen, die die Todesstrafe noch anwenden, dazu auf, Hinrichtungen sofort zu stoppen und Todesurteile in Haftstrafen umzuwandeln. Oliver Hendrich, Amnesty-Experte zur Todesstrafe: „Wer Verurteilte hinrichtet, missachtet die Menschenrechte auf brutale Weise. Immer mehr Staaten erkennen, dass die Todesstrafe eine zutiefst unmenschliche Strafe ist.“ Der Trend zur Abschaffung der Todesstrafe ist nicht mehr umzukehren. Jedes Jahr wird der Kreis derjenigen Staaten größer, die auf die Todesstrafe verzichten. 139 Staaten wenden sie heute nicht mehr an.

WERDEN SIE AKTIV.
Mit wenigen Klicks können Sie an einer Online-Petition teilnehmen und einen sofortigen Hinrichtungsstopp in Belarus fordern. [Petition]

Mehr zum Internationalen Tag gegen die Todesstrafe erfahren Sie [hier].

Einen kurzen Bericht über die Todesstrafe in Belarus finden Sie [hier].

Zahlen und Fakten über die Todesstrafe weltweit lesen Sie [hier].

Amnesty International, Koordinationsgruppe gegen die Todesstrafe, 10. Oktober 2011





  

19.11.2017
Guatemala macht (fast) Schluss mit der Todesstrafe


17.11.2017
Nevada vor Wiederaufnahme von Hinrichtungen?


17.11.2017
Iran schafft die Todesstrafe für einige Drogendelikte ab


10.11.2017
Justizirrtum in Taiwan