StartseiteNewsletterInfosÜber unsAktiv werdenSpenden
 
 

Papua-Neuguinea will wieder hinrichten

15.07.2009

Jüngste Gewalttaten haben die Behörden des Südpazifik-Staats dazu veranlasst, über die Wiederaufnahme von Hinrichtungen nachzudenken. Den Ausschlag dazu gab offenbar eine Mutter, die mutmaßlich ihre vier Kinder tötete. Justizminister und Generalstaatsanwalt Dr. Allan Marat sagte Journalisten, dass seine Behörde nun die entsprechenden Richtlinien erstellen werde, die für den Vollzug der Todesstrafe notwendig seien. Papua-Neuguinea hat seit 1954 keine Hinrichtungen mehr vorgenommen, obwohl das Parlament die Todesstrafe für vorsätzlichen Mord im Jahr 1991 wiedereinführte. Die vorgesehene Hinrichtungsmethode ist der Tod durch den Strang.

„Die Regierung sollte die Todesstrafe abschaffen, anstatt sie wieder in Kraft zu setzen“, mahnten die Menschenrechtsorganisationen Human Rights Watch und Amnesty International in ihrem gemeinsamen Schreiben vom 10. Juli an den Justizminister. „Die Wiederaufnahme von Hinrichtungen wäre für Papua-Neuguinea ein großer Rückschritt, der das Land von der vorherrschenden Meinung und Praxis in der Welt wegführen würde, sagt Zama Coursen-Neff, stellvertretender Direktor der Abteilung für die Rechte des Kindes bei Human Rights Watch. „Papua-Neuguinea sollte seine Strafrechtspflege stärken, aber es gibt keine Anhaltspunkte dafür, dass die Todesstrafe tatsächlich Verbrechen wirksamer abschreckt als andere Strafen.“ „Die Todesstrafe ist ein Verstoß gegen das Recht auf Leben und Papua-Neuguinea würde seiner Glaubwürdigkeit durch die Wiederaufnahme von Hinrichtungen schaden", erklärt Apolosi Bose, Experte von Amnesty International für die Pazifik-Region.

Amnesty International, Koordinationsgruppe gegen die Todesstrafe, 15. Juli 2009





  

06.06.2019
Umkämpft: Die Todesstrafe in den USA – Vortrag & Diskussion


19.04.2019
Jahrzehnte Gefängnis für friedliche Menschenrechtsarbeit


18.04.2019
Äquatorialguinea: Todesstrafe vor dem Aus?


10.04.2019
Zahlen zur Todesstrafe 2018