StartseiteNewsletterInfosÜber unsAktiv werdenSpenden
 
 

Steinigung in Iran abgewendet

18.03.2008

Große Erleichterung für Mokarrameh Ebrahimi: Die 43-jährige ist am 17. März 2008 gemeinsam mit ihrem jüngsten Kind aus der Haft entlassen worden. Insgesamt verbrachte Mokarrameh Ebrahimi elf Jahre im Gefängnis.

Mokarrameh Ebrahimi hatte mit ihrem Lebensgefährten Ja’far Kiani, mit dem sie zwei Kinder hat, zusammengelebt, obwohl sie verheiratet war. Dafür wurden beide nach Paragraf 83 des iranischen Strafgesetzbuches wegen Ehebruchs zum Tod durch Steinigung verurteilt. Ja’far Kiani ist am 5. Juli 2007 in Takestan gesteinigt worden.

Der öffentliche Druck – unter anderem von amnesty international – führte offenbar dazu, dass das Staatsoberhaupt und Religionsführer Ajatollah Ali Khamenei nun Mokarrameh Ebrahimi begnadigte.

Mindestens zehn Frauen und zwei Männer sind jedoch nach wie vor in Gefahr, durch Steinigung hingerichtet zu werden.

Amnesty International, Koordinationsgruppe gegen die Todesstrafe, 20. März 2008

Mehr dazu:
siehe unter Urgent Action!
18. März 2008
IRAN: Frau Mokarrameh Ebrahimi
AI Index MDE 13/051/2008





  

01.06.2019
US-Bundesstaat New Hampshire verbietet Hinrichtungen


28.05.2019
Karibik: Todesstrafe auf dem Rückzug


10.05.2019
Gambia: 22 Todesurteile in lebenslange Haft umgewandelt


10.05.2019
Iran: Todesurteile nach grob unfairen Verfahren