StartseiteNewsletterInfosÜber unsAktiv werdenSpenden
 
 

Die Todesstrafe


Sie werden sich vielleicht fragen, was die Todesstrafe mit Menschenrechten zu tun hat. Sehr viel sogar.

Seitdem es die Todesstrafe gibt, versucht man ohne Erfolg ihre "Notwendigkeit" zu begründen. Für die Behauptung etwa, die Todesstrafe habe eine größere abschreckende Wirkung als andere Strafen, konnte nirgendwo auch nur der geringste Beweis erbracht werden. Ohnehin müsste dieses Argument immer gegen andere abgewogen werden, wie etwa das Risiko der Hinrichtung Unschuldiger, oder gegen die Willkür und Diskriminierung bei ihrer Anwendung und gegen das Leiden, das sie verursacht.

Staatliches Töten ist keine angemessene2450_web Antwort auf Mord und Kriminalität. Wo sich der Staat zum Richter über Leben und Tod aufschwingt, nimmt nicht Gerechtigkeit ihren Lauf, sondern es wird Rache und Vergeltung geübt. Außerdem: Wenn der Staat selbst die Tötung eines Mörders anordnet, ist es schwierig zu erklären, dass die Ermordung eines Menschen Unrecht darstellt. Die Botschaft von Amnesty International lautet deshalb unmissverständlich: Eine Regierung kann nicht gleichzeitig die Menschenrechte achten und die Todesstrafe verhängen.

Erstmals in der Geschichte der Menschheit hat seit 1996 eine - ständig wachsende - Mehrheit der Länder die Todesstrafe im Gesetz oder zumindest in der Praxis abgeschafft. Der weltweite Trend zur Abschaffung der Todesstrafe ist unumkehrbar geworden. An dieser Entwicklung dürfte auch Amnesty International einen Anteil haben. Doch angesichts tausender Todesurteile und Hinrichtungen jedes Jahr besteht weiter dringender Handlungsbedarf. In einigen Staaten wurden alarmierende Forderungen laut, diese Strafe wiedereinzuführen, ihren Anwendungsbereich auszudehnen, sie verstärkt einzusetzen oder sie schneller zu vollstrecken. Niemand kann sich somit darauf verlassen, dass sich das Thema Todesstrafe in Zukunft von selbst erledigt. Zusammen mit einer Reihe anderer Organisationen setzt sich Amnesty International dafür ein, dass in naher Zukunft weltweit keine Hinrichtungen mehr vollzogen werden. Dafür braucht Amnesty International auch Ihre Unterstützung.

Weiterführende Informationen finden sie unter Dokumente





  

15.12.2017
Kenia: zwingende Todesstrafe abgeschafft


04.12.2017
40 Jahre erfolgreicher Kampf für die Abschaffung der #Todesstrafe - Teil 4


04.12.2017
Öffentlicher Vortrag „Todesstrafe – ja oder nein?“


19.11.2017
Guatemala macht (fast) Schluss mit der Todesstrafe