StartseiteNewsletterInfosÜber unsAktiv werdenSpenden
 
 

Hinrichtungsstopp: Die Welt entscheidet - UN-Abstimmung ist historische Chance

09.10.2007

Berlin, 02. Oktober 2007 – Im Dezember stimmt die UN-Generalversammlung über einen weltweiten Hinrichtungsstopp ab. Nach Ansicht von amnesty international (ai) eine historische Chance für die Menschenrechte. Die Staaten, die die Todesstrafe im Gesetz oder in der Praxis abgeschafft haben, hätten die Stimmen für die nötige Mehrheit. Dennoch fürchtet ai, dass diese Mehrheit wegen politischer Absprachen nicht zustande kommt. Am Vortag des Internationalen Tages gegen die Todesstrafe (10. Oktober) ruft ai deswegen mit einer öffentlichen Aktion in Berlin die UN-Staaten zu einem „Ja“ für den Hinrichtungsstopp auf.

„Bei UN-Entscheidungen spielen politische Allianzen und Abhängigkeiten eine nicht zu vernachlässigende Rolle. Die Staaten mit Todesstrafe werden versuchen, andere Staaten auf ihre Seite zu ziehen, um einen Hinrichtungsstopp zu verhindern“, sagte Oliver Hendrich, ai-Experte gegen die Todesstrafe. „ai wird sich mit der EU und anderen Staaten für ein Ende des staatlichen Tötens einsetzen.“

Seit Jahren beobachtet ai den Trend zu einer Welt ohne Todesstrafe. Etwa zwei Drittel aller Länder wenden die Todesstrafe nicht mehr an. Doch ein Großteil der Weltbevölkerung lebt weiterhin in Ländern, in denen die Todesstrafe gilt. Weltweit sitzen derzeit mehr als 20.000 Menschen im Todestrakt. 2006 wurden mindestens 1.591 Menschen hingerichtet und mindestens 3.861 zum Tode verurteilt.

Kontakt
amnesty international
Pressestelle
030/420248-306
presse@amnesty.de





  

06.06.2019
Umkämpft: Die Todesstrafe in den USA – Vortrag & Diskussion


19.04.2019
Jahrzehnte Gefängnis für friedliche Menschenrechtsarbeit


18.04.2019
Äquatorialguinea: Todesstrafe vor dem Aus?


10.04.2019
Zahlen zur Todesstrafe 2018